Führungswechsel bei der Wirtschaftsförderung

Julian Schneider wird neuer Geschäftsführer der Wirtschafsförderung und tritt somit in die Fußstapfen von Hans-Josef Scholl

Sehr geehrte Unternehmerinnen und Unternehmer,
liebe Partnerinnen und Partner der Wirtschaftsförderungsgesellschaft St. Wendeler Land,

für das Jahr 2021 wünsche ich Ihnen viel Gesundheit, Glück und Erfolg auf beruflichen und privaten Wegen. Ich darf Sie als Nachfolger von Hans-Josef Scholl begrüßen, der zum 01.01.2021 die Geschäftsführung bei der Lebenshilfe St. Wendel übernimmt. Ich möchte diese Zeilen zum Anlass nehmen, meinen Dank an Hans-Josef Scholl für seine geleistete Arbeit auszusprechen. Sein für mich größter Erfolg war es, schon zu Beginn seiner Amtszeit im Jahr 2009 Wirtschaftsförderung als Teil der Regionalentwicklung zu sehen. Mit dieser strategischen Ausrichtung war er als Wirtschaftsförderer ein bundesweiter Pionier. Es ist für mich Freude und Bürde zugleich, auf Basis dieser Weichenstellung die Wirtschaftsförderungsgesellschaft St. Wendeler Land mbH weiterentwickeln zu dürfen.

Gestatten Sie mir an dieser Stelle ein paar Sätze zu meiner Person: Ich bin 30 Jahre alt und habe meinen beruflichen Weg nach meinem Master im Fach Sustainable Business Management bei EY als Junior Auditor in Luxemburg begonnen. Anschließend wechselte ich zur WVW Wasser- und Energieversorgung Kreis St. Wendel GmbH und wenig später zur Wirtschaftsförderung. In beiden Unternehmen war ich als Projektmanager mit den Schwerpunkten Wirtschaft, Regionalentwicklung und Digitalisierung tätig. In naher Zukunft schließe ich einen Master im Fach Digital Management & Transformation ab und möchte dieses Wissen in meine alltägliche Arbeit einfließen lassen. Privat interessiere ich mich sehr für Sport und Reisen. Angesichts der letzten Monate bin ich dankbar für die vielen tollen Wanderwege, die unsere Region bereithält. Dennoch pocht auch in mir in der aktuellen Zeit das Verlangen nach einer Reise in die Ferne. Eine Sache bleibt zum Schluss: Als FCS-Fan (Anmerkung: eine folgeschwere Entscheidung aus dem Jahr 2003) lieferte das vergangene Jahr tatsächlich auch einen Grund zum Feiern. .

In meiner neuen Position möchte ich unsere Mission „Wir sind starker Partner der Region“ weiterführen. Ich sehe dahinter die Logik, Wirtschaftsförderung auf klassischem Wege sowie im Sinne der Regionalentwicklung kontinuierlich voranzubringen. Eine Wirtschaftsförderung, die auf diesen beiden Beinen steht, wird ihrer Kernkompetenz gerecht ohne Innovationspotenziale zu vernachlässigen.

In diesem Sinne freue ich mich auf eine gute und konstruktive Zusammenarbeit mit Ihnen und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Ihr
Julian Schneider